Schimmelpilze
Die große Mehrzahl der Schimmelpilze führt ein eher unauffälliges Dasein. Einige Schimmelpilzarten haben jedoch aufgrund ihrer Lebensweise in bestimmten ökologischen Nischen für den Menschen besondere Bedeutung, zum Beispiel als Human-Parasiten (z. B. Aspergillus fumigatus), Erzeuger von Pilzgiften in verdorbenen Lebensmitteln (z. B. Aflatoxine und Patulin), aber auch als Nahrungsmittel-Veredler.

In der Brauerei ist der Befall des Getreides mit Schimmelpilze ein großes Ärgernis. Denn neben dem Risiko einer Bildung von Mykotoxinen, werden gerade die Fusarien-Arten in Zusammenhang mit Gushing beim Bier genannt. Unter Gushing versteht man das spontane Überschäumen von Bier. Dabei kommt es zu einer unterschiedlich starken Entleerung der Flasche.

Als Erreger von Pflanzenkrankheiten (vor allem bei Getreidepflanzen) sind diese Schimmelpilze weltweit von Bedeutung, da ein Befall zu großen ökonomischen Verlusten führt. Fusarien-Arten können sich aber auch bei der Lagerung ausbreiten, wenn die Bedingungen ein Wachstum ermöglichen. Der Befall von Getreide auf dem Feld wird durch eine feucht-warme Witterung (über 20 °C) während der Vegetationsperiode begünstigt. Eine Reihe von Parametern, vor allem die Anfälligkeit der Wirtspflanze, Feuchtigkeit und Temperatur haben einen wesentlichen Einfluss auf den Pilzbefall.

Aufgrund der schlechten Malzernte in den vergangenen zwei Jahren und der daraus resultierenden Lieferengpässen, ist Gushing (Überschäumen des Bieres) zu einem immer größeren Problem geworden. Neben anderen Ursachen, die das Überschäumen begünstigen, gibt es auch Hinweise auf eine Beteiligung von Schimmelpilze. Aufgrund dieser Überlegungen haben wir das Projekt Gushing ins Leben gerufen. Wir untersuchen die Malzproben auf die häufigsten Schimmelpilze (Fusarium graminearum, F. culmorum und weitere Artverwandte) mittels PCR. Diese Untersuchung bestätigt nicht nur das Vorhandensein dieser Schimmelpilze, sondern bestimmt auch die Anzahl der Keime in einer Probe.